Allgemein

Ich eröffnete die Praxis am 01.02.2006. Der Standort liegt in Duisburg Bissingheim. Das ist ein direkter Nachbarort von Wedau. Sie war zunächst als reine Massagepraxis gedacht. Meine Tätigkeit bestand in der Abgabe von Massagen, Heißluft und Fangopackung, Lymphdrainage, Bewegungsübungen usw. Inzwischen läßt sich eine reine Massagepraxis kaum noch aufrecht halten. Viele Anwendungsbereiche spielen in der ambulanten Praxis kaum noch eine Rolle. Die Hydrotherapie wie die medizinischen Bäder oder Kneippgüsse, werden schon seit den 90er Jahren ambulant kaum noch praktiziert. Und auch das große Therapiefeld der Elektrotherapie kommt in seiner Vielfalt nicht mehr zur Anwendung. Also müssen neue Wege beschritten werden, um auch zukünftig erfolgreich zu bleiben.

 

Was ist geblieben

Grundsätzlich stehen einem Masseur noch alle Therapieformen zur Verfügung. Da sie von Ärzten jedoch nicht mehr verschrieben werden, haben sie für einen niedergelassenen Masseur praktisch keinen Wert mehr. Es ist auch eine Tatsache, daß Ärzte Massagen immer seltener verschreiben. Noch dazu äußern sich viele Ärzte sehr abfällig über Massagen und ihre Wirkung. Da nur noch sehr wenige Kassenleistungen verschrieben werden, kommt eine Massagepraxis nicht ohne alternative Leistungen aus wenn sie überleben will. Nicht zu vergessen ist auch die Konkurrenz durch die Physiotherapeuten. Sie stehen seit Jahren im Mittelpunkt der ärztlichen Aufmerksamkeit. Masseure und ihre wertvolle Arbeit werden dagegen immer weniger wahrgenommen.

 

Zukunft und Aussicht

Die Zukunft für Massagepraxen ist sehr ungewiß. Es wird schon seit Jahren darüber diskutiert, die Massagen aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen zu streichen. Damit würden gleichzeitig auch die Heißluft und die Fangopackung verschwinden, da sie nur in Verbindung mit Massagen verschrieben werden. Als abrechenbare Kassenleistung würde nur die Lymphdrainage übrig bleiben. Mit Lymphdrainage allein kann eine Massagepraxis wirtschaftlich nicht überleben. Wenn es keine Massagepraxen mehr gibt, wäre das für Viele ein großer Verlust.