Massage

Die Massage gehört zu den ältesten Heiltechniken der Menschheit. Als klassische Massage Therapie (KMT), dient sie in erster Linie der Lockerung der Muskulatur. Dadurch werden Schmerzen gelindert/beseitigt, und die Bewegung wieder hergestellt. Sie wird als Teilmassage, Großmassage und Ganzmassage angeboten. Dabei richtet sich die Bezeichnung nach den Zeitrahmen. Aus verschiedenen Gründen haben sich Teil = 15 Minuten, Groß = 30 Minuten und ganz = 45 Minuten, in den meisten Praxen durchgesetzt.

 

Lymphdrainage

Die Lymphdrainage ist eine sanfte Technik, um Lymphflüssigkeit aus dem Körper zu bringen. Das ist eine eiweißreiche Substanz die nach Operationen oder starken Verletzungen vermehrt auftritt, und vom Körper allein nicht mehr bewältigt werden kann. Durch die Lymphdrainage wird das Lymphgefäßsystem des Menschen zu mehr Leistung angeregt, so daß Schwellungen wieder abklingen und Ödeme zurückgehen können. Je nach Aufwand benötigt man eins der drei möglichen Zeitintervalle. 30 Minuten für eine Teilbehandlung, 45 Minuten für die Großbehandlung und 60 Minuten für die Ganzbehandlung. Der Erfolg stellt sich leider nur selten schnell ein. Gerade nach einer Krebsoperation, kann das auch eine Dauerbehandlung bedeuten.

 

Manuelle Therapie

Manuelle Therapie ist eine passive Technik zur Verbesserung bzw. wieder Herstellung der Beweglichkeit der Gelenke. Eine Behandlung dauert etwa 30 Minuten. Durch einen ausführlichen Befund gilt es heraus zu finden warum die Bewegung gestört ist, um dann ganz gezielt einzugreifen. Der Erfolg dieser Therapie ist überwältigend hoch! Er wird in der Fachwelt mit 99,9% angegeben. Dies ist ein Wert, der von keiner anderen Therapiemethode erreicht wird. Die Manuelle Therapie gehört neben der Lymphdrainage zu den wichtigsten Zusatzqualifikationen eines jeden Physiotherapeuten oder Masseur und med. Bademeister.

 

Marnitz-Therapie

Die Marnitz-Therapie wird häufig auch als Manuelle Therapie nach Marnitz, oder als Massage nach Marnitz bezeichnet. Diese beiden Bezeichnungen sind jedoch nicht wirklich korrekt, da es sich weder um eine Massage, noch um eine Manuelle Therapie in klassischem Sinn handelt. Es ist eine punktuelle Behandlung, dessen Wirkung durch eine Reizüberlastung erfolgt. Den Körper teilte Marnitz in zwei Bereiche. Oberkörper und Becken/Beine. Der Gedanke ist an einem der beiden Bereiche überall einen kurzen kräftigen Reiz zu setzen. Da das Gehirn nicht jedem Reiz nachgehen kann, würde er die Muskulatur, die Bänder usw., wieder auf „Normwerte“ zurücksetzen. Dieses „resetten“ bewirke eine Lösung von Verspannungen, Verbesserung der Beweglichkeit und Schmerzlinderung.

 

Wirbelsäulentherapie nach Kern

Diese Technik behandelt Schmerzen an der Wirbelsäule mittels Dehnung der Haut und der darunter liegenden Faszien. Die Therapie setzt auf sehr sanfte Techniken, weswegen sie auch bei akuten Bandscheiben Vorfällen eingesetzt werden kann. Der Grundgedanke ist, daß die sanfte Methode im Körper eine Kettenreaktion in Gang setzt. Durch diesen Prozeß werden muskuläre Verkrampfungen an der Wirbelsäule beseitigt, und der Schmerz unterbrochen. Dadurch wird auch die Bewegung wieder hergestellt.

 

Kopfschmerz und Migränetherapie nach Kern

Der Erfinder dieser Behandlungsmethode entdeckte, daß Kopfschmerzen und Migräne durch Verklebungen und Schwellungen der Kopfhaut tastbar sind. Durch sehr sanfte Dehnungen dieser Hautbereiche und ganz vorsichtiges Behandeln der betreffenden Schwellungen, werden der Kopfschmerz sowie die Migräne beseitigt. Gleichzeitig gilt es durch ein Eingangsgespräch heraus zu finden, was den Kopfschmerz bzw. die Migräne ausgelöst haben könnte. So wird der Erfolg nachhaltig garantiert.

 

Fuß-Reflexzonen-Therapie (FRZ)

Diese vor Allem in Indien praktizierte Methode ist, wie der Name schon sagt, eine reflektorische Behandlungsform. Der Grundgedanke ist, das sich der ganze Körper am Fuß wiederspiegelt. Betrachtet man sich die Füße einer auf den Rücken liegenden Person, entsprechen die aneinander gestellten Füße das Aussehen eines sitzenden Menschen. Behandelt man nun den Fuß, wird reflektorisch auch der entsprechende Bereich im Körper bzw. am Körper gleichzeitig angeregt und somit ebenfalls behandelt.

 

Kinesio-Taping

Das aus Japan stammende Kinesio-Taping wurde von Kenzo Kase Entwickelt. Durch das Aufbringen selbstklebender und flexibler Textilbänder, können Störungen des Bewegungsapparates sanft aber höchst effektiv behandelt werden. Aufmerksamkeit erlangte Kinesio-Taping durch den Einsatz im Profisport. Die Medien weltweit sorgten schließlich für die Wahrnehmung bei der breiten Masse. Heutzutage ist das Kinesio-Taping, in der Therapie, nicht mehr weg zu denken. Der Grund ist, daß die Wirkung direkt nach dem Aufbringen der Textilbänder eintritt.